Medienmitteilungen von santésuisse

Hier finden Sie die Medienmitteilungen von santésuisse zu aktuellen gesundheitspolitischen Themen sowie Unterlagen zu santésuisse-Medienkonferenzen.



03.10.2017
Communiqué

Willkürlich und undemokratisch

Eine Volksinitiative will den Mitgliedern der eidgenössischen Räte verbieten, in Führungs- und Aufsichtsgremien von Krankenversicherern Einsitz zu nehmen. Die Benachteiligung der Interessen der Versicherten von der politischen Meinungsbildung im Parlament ist willkürlich und undemokratisch. Heute haben dreimal mehr Parlamentarier Verbindungen zu Leistungserbringern (Spitäler, Pharma, Ärzte, usw.) als zu Krankenversicherern.


29.09.2017
Communiqué

Untaugliche Zwängerei

Mit fragwürdigen Versprechen versuchen die Initianten den Schweizer Stimmbürgerinnen und -bürgern eine kantonale Variante der Einheitskassen schmackhaft zu machen; nur drei Jahre nach der deutlichen Ablehnung der Einheitskasse. Dies ist nicht mehr als politische Zwängerei unter Missachtung des Willens der Stimmbevölkerung. Anstatt die Kosten zu senken, verstärken verstaatlichte, sogenannte kantonale Kompensationskassen einzig die heutigen Interessenskonflikte in den Kantonen und vergrössern damit die Fehlanreize. An der Realität der ungebremsten Mengenzunahme ändert eine kantonale Ausgleichskasse nichts.


28.09.2017
Communiqué

Prämien 2018 steigen im erwarteten Rahmen

Der Bundesrat hat die Bedenken der Krankenversicherer bei der Genehmigung der Prämien ernst genommen und verzichtet darauf, die Prämien künstlich tief zu halten.


26.09.2017
Medienkonferenz

Kosten steigen weiter – fragliche Wirkung des bundesrätlichen Tarifeingriffs

2016 stiegen die Kosten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) pro ver-sicherte Person um 3,8 Prozent. Vor dem Hintergrund nur schwach steigender Löhne und einer geringen Teuerung ist dieses seit Jahren zu beobachtende Wachstum zu Lasten der Versicherten besonders bedenklich. Bei den grössten Kostenblöcken verzeichneten 2016 die ambulanten Spitalkosten mit +8,0 Prozent die stärkste Zunahme. Vom Tarifeingriff des Bundesrates bei den ambulanten Leistungen erwartet santésuisse für 2018 keine spür-bare kostensenkende Wirkung.


15.09.2017
Communiqué

Psychiatrie-Kliniken verzögern Einführung des neuen Tarifsystems TARPSY

Die Tarifpartner haben einem gemeinsamen Tarifstrukturvertrag zugestimmt, so dass der Einführung von TARPSY per 1. Januar 2018 nichts mehr im Weg stehen sollte. Dazu müssten aber die Psychiatriekliniken die TARPSY-Daten rechtzeitig an tarifsuisse liefern. Bis heute sind weniger als zehn Prozent der erforderlichen Daten bei tarifsuisse eingegangen.


11.09.2017
Communiqué

tarifsuisse ag und Inselspital: Einigung in letzter Minute

tarifsuisse ag und die Insel Gruppe einigen sich auf Tarife für stationäre Behandlungen am Berner Universitätsspital für die Jahre 2012 bis und mit 2018. tarifsuisse ag ist die grösste Einkaufsorganisation der Krankenversicherer und eine Tochtergesellschaft des Branchenverbandes santésuisse. Mit dieser Einigung in letzter Minute kommen die Verhandlungspartner einer Festsetzung der Tarife durch die Berner Kantonsregierung zuvor.


31.08.2017
Communiqué

Krankenversicherer starten Online-Informationsplattform

Das ganz den Versicherten gewidmete Portal www.thema-krankenversicherung.ch vermittelt alle Informationen, um das Schweizer Gesundheitswesen und die Krankenversicherung besser zu verstehen. Die Wissensvermittlung über das Gesundheitswesen ist Bestandteil des gesetzlichen Auftrags


18.08.2017
Communiqué

Krankenversicherer warnen vor falschen Erwartungen

santésuisse begrüsst im Grundsatz den Eingriff des Bundesrates bei den ambulanten Arzttarifen. Kritisch beurteilt santésuisse die Forderung des Bundesrates, wonach die Tarifsenkungen von den Krankenversicherern bereits für die Prämien 2018 berücksichtigt werden müssen. Das ist ökonomisch ein falscher Ansatz. Zuerst müssen tatsächlich Kosteneinsparungen ersichtlich sein, dann erst dürfen die Prämien sinken.


13.07.2017
Communiqué

Spitalambulatorien und Arztpraxen sind die grössten Kostentreiber

Die Gesundheitskosten stiegen im Jahr 2016 unvermindert an. Mit einem Plus von 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr betragen die Gesundheitskosten, die von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung gedeckt werden, mittlerweile 31,6 Milliarden Franken. Prämienzahler greifen für deren Finanzierung tief in die Tasche. Und es wird immer teurer. Für das laufende Jahr 2017 werden weitere Kostenschübe erwartet.


07.07.2017
Communiqué

TARPSY: Krankenversicherer und Spitalverband ebnen gemeinsam den Weg für stationären Psychiatrie-Tarif

curafutura und santésuisse sowie H+ Die Spitäler der Schweiz haben sich auf einen Tarifstrukturvertrag für die Einführung von TARPSY geeinigt. Damit steht der Einführung von leistungsorientierten Tagespauschalen in der stationären Psychiatrie (TARPSY) per 1. Januar 2018 nichts mehr im Wege. Mit der Einigung setzen die Leistungserbringer so-wie die Versicherer ein positives Zeichen für partnerschaftliche Lösungen in einer funktionierenden Tarifpartnerschaft.


05.07.2017
Communiqué

Die Zulassungssteuerung für Ärzte verkommt zu 26 Bürokratiemonstern

Der Vorschlag des Bundesrates zur Zulassungssteuerung von Ärztinnen und Ärzten ist mutlos und bringt keinen wesentlichen Fortschritt gegenüber der heutigen Regelung. Im Gegenteil, der Bundesrat ignoriert den Willen des Parlaments, welches über Jahre echte Alternativen verlangt hat. Stattdessen sollen nun die Kantone Höchstzahlen pro ärztliches Fachgebiet entwickeln, um der Überversorgung zu begegnen.


28.06.2017
Communiqué

Schlag ins Gesicht der kostenbewussten Prämienzahler

santésuisse lehnt die Reduktion der maximalen Rabatte auf erhöhten Franchisenstufen entschieden ab. Damit bestraft der Bundesrat ausgerechnet jene Versicherten, die Eigenverantwortung übernehmen. Dies ist ein schlechtes Signal für die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen.


22.06.2017
Communiqué

Mehr Qualitäts- und Preiswettbewerb statt Kantönligeist

Die höhere Mobilität motiviert Patientinnen und Patienten, eine ambulante medizinische Behandlung ausserhalb ihres Wohnkantons zu beanspruchen. Dies ist das Resultat einer Studie von santésuisse über die Struktur der Patientenströme erstmals unter Einbezug der Spitalambulatorien in der Schweiz.


19.05.2017
Communiqué

Ambulant ja – aber nicht zu Lasten der Prämienzahlerinnen und Prämienzahler

Die Finanzierung der Leistungen der Krankenversicherung nach dem gleichen Modell mindert Fehlanreize und spart Kosten. Mit ihrem heutigen Entscheid erteilt die Gesundheits-direktorenkonferenz (GDK) diesem breit abgestützten Ziel eine grundsätzliche Ab-sage. Die Verlagerung von der stationären zur ambulanten Versorgung belastet dadurch finanziell einseitig die Prämienzahler. Die Kantone erhalten dagegen keine wirkungsvollen Anreize, bei den Spitalambulatorien Kosten zu sparen. Diese Spitalambulatorien sind seit Jahren der grössten Kostentreiber zu Lasten der Prämienzahlerinnen und Prämienzahler. Der heutige Entscheid der GDK ist deshalb nicht das Ende der Diskussion in dieser Angelegenheit.


21.04.2017
Communiqué

Medizinische Hilfsmittel: Antrag für Preissenkungen beim BAG eingereicht

santésuisse hat die Preise für Inkontinenzprodukte, Blutzuckermessprodukte und für Beatmungsgeräte einem Auslandpreisvergleich unterzogen. Das Resultat ist erheblich: jährlich könnten zugunsten der Prämienzahler über die drei Produktegruppen rund 34 Millionen Franken eingespart werden, ohne Qualitätseinbusse für die Patientinnen und Patienten. santésuisse hat dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) einen Antrag auf Senkung eingereicht. Die Prämienzahlerinnen und -zahler sollten nicht mit überhöhten Preisen unnötig belastet werden.


06.04.2017
Medienkonferenz

Auslandpreisvergleich Medikamente: 14% Preisdifferenz bei patentgeschützten Medikamenten, 53% Preisunterschied bei Generika

Das Preisniveau der patentgeschützten Medikamente war im September 2016 mit einem vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) angewandten Wechselkurs CHF/EUR 1.07 14% höher als das Preisniveau der neun Vergleichsländer. Patentabgelaufene Originalpräparate waren 20% teurer als im Durchschnitt der Vergleichsländer. Bei den Generika ist der Unterschied mit 53% weiterhin hoch. Dies ergibt der achte gemeinsame Auslandpreisvergleich von santésuisse und Interpharma.


22.03.2017
Communiqué

Bundesrat baut TARMED um, aber der Einzelleistungstarif bleibt bestehen

Der Bundesrat hat im Rahmen seiner subsidiären Kompetenz heute einen Eingriff in den ambulanten Arzttarif TARMED beschlossen, mit dem Ziel, die Kosten der ambulanten Arztleistungen in Praxis und Spital zu senken. Die Tarifpartner santésuisse und fmCh Tarifunion bezweifeln, dass mit einem nach wie vor sehr differenzierten Einzelleistungstarif eine spürbare Kostensenkung möglich ist. Mit der Einführung von ambulanten Pauschalen hätte der Bundesrat die Chance gehabt, eine wesentlich zukunftsträchtigere Lösung zu liefern.


21.03.2017
Communiqué

Spitalfinder vergleicht neu auch Psychiatrien und Rehabilitationskliniken

Versicherte und Konsumenten können sich neu auch über die Qualität von Psychiatrischen Kliniken und Rehabilitationskliniken informieren. Zusätzlich wurden rund 100 neue Diagnosen/Eingriffe im Akutbereich in den Spitalfinder aufgenommen – wie zum Beispiel Kaiserschnitte oder Transplantationen.


03.02.2017
Communiqué

Medizinische Qualität muss transparent werden

Die Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK- NR) hat wegweisende Entscheide zugunsten qualitativ hochstehender medizinischer Leistungen gefällt. Folgt ihr das Parlament, wird sich unser Gesundheitssystem positiv weiterentwickeln und effizienter werden. Heute werden zu viele unnötige oder in ihrer Wirkung umstrittene Leistungen durchgeführt. Sie kosten die Prämienzahler und die öffentliche Hand jedes Jahr Milliardenbeträge ohne jeden Mehrwert für die Patienten.


02.02.2017
Communiqué

Gefahr von steigenden Medikamentenpreisen ist nicht gebannt

Wie der Bundesrat bekannt gegeben hat, wird die Überprüfung der Medikamentenprei-se wieder aufgenommen. Mit der weiterhin alle drei Jahre durchgeführten Überprüfung ist das Einsparpotenzial allerdings immer noch zu gering. Notwendig wäre die jährliche Preisanpassung. Das von santésuisse geforderte Antrags- und Beschwerderecht bei der Aufnahme in die Kassenpflicht wurde leider gestrichen.


09.01.2017
Communiqué

Vernebelte Kostenwahrheit

santésuisse lehnt die vorgeschlagene Neueinteilung der Prämienregionen ab. Die Vorschläge sind undifferenziert und teilweise willkürlich. Das Resultat ist kein Beitrag für eine kostengerechtere Finanzierung unserer Krankenversicherung. In vielen Fällen würde die Kostenwahrheit vielmehr geschwächt statt gestärkt. santésuisse empfiehlt, diesen Reformvorschlag nicht weiterzuverfolgen.



Ansprechpartner