21.11.2016
infosantésuisse

infosantésuisse Nr. 5/2016

Die Nummer 5 von infosantésuisse, dem Magazin der Schweizer Krankenversicherer, ist erschienen.


16.11.2016
infosantésuisse-Artikel

Patentrezepte zur Kostensenkung

Ende September hat das Bundesamt für Gesundheit für 2017 eine durchschnittliche Erhöhung der Standardprämie für die obligatorische Krankenpflegeversicherung von 4,5 Prozent kommuniziert. Die Reaktionen auf die Meldung waren heftig – wie jedes Jahr. Das Wort Prämienschock dominiert seither die Medienlandschaft. Politikerinnen und Politiker sämtlicher Couleur sind sich einig, dass es «so nicht weitergehen kann», und die Versicherten stellen sich die bange Frage, wie sie den neuerlichen Prämienanstieg finanziell verkraften sollen. Wie weiter also?


28.09.2016
infosantésuisse

infosantésuisse Nr. 4/2016

Die Nummer 4 von infosantésuisse, dem Magazin der Schweizer Krankenversicherer, ist erschienen.


28.09.2016
infosantésuisse-Artikel

Revision des ambulanten Arzttarifs TARMED

Die Tarifparteien haben vom Bundesrat eine viermonatige Nachfrist bis Ende Oktober 2016 erhalten, um gemeinsam einen revidierten ambulanten Arzttarif TARMED einzureichen. santésuisse schlägt die kapitelweise Überarbeitung der bestehenden Tarifstruktur als pragmatische Alternative zu einer innert dieser Frist nicht realisierbaren gemeinsamen Totalrevision durch die Tarifpartner vor. Mit Pauschalen sollen die Anreize zur Mengenausweitung vermindert und die Abrechnung der Leistungen vereinfacht werden.


12.07.2016
infosantésuisse

infosantésuisse Nr. 3/2016

Die Nummer 3 von infosantésuisse, dem Magazin der Schweizer Krankenversicherer, ist erschienen.


12.07.2016
infosantésuisse-Artikel

Dank der ‹Freizügigkeit› entstand santésuisse

Um Lücken beim Wechsel der Krankenkasse für Versicherte zu schliessen, schlossen sich 1891 die drei Krankenkassenverbände Zürich, Thurgau und St. Gallen-Appenzell in Wil im Kanton St. Gallen zusammen. Das war die Geburtsstunde von santésuisse.


10.06.2016
infosantésuisse

infosantésuisse Nr. 2/2016

Die Nummer 2 von infosantésuisse, dem Magazin der Schweizer Krankenversicherer, ist erschienen.


09.06.2016
infosantésuisse-Artikel

TARMED-Revision wieder auf Kurs bringen!

Der von FMH, H+ und MTK ausgearbeitete Vorschlag für eine neue Tarifstruktur für ambulante Arztleistungen ist erst vage bekannt und schon hagelt es Kritik. santésuisse lehnt gemeinsam mit der fmCh Tarifunion der Fachärzte den Vorschlag ebenso ab wie die Haus- und Kinderärzte. Eine sofortige Kurskorrektur tut Not.


01.01.2016
infosantésuisse-Artikel

«Die Fokussierung auf ein einzelnes Instrument ist nicht zielführend»

Der Regierungsrat des Kantons Zürich verzichtete 2013 darauf, den Zulassungsstopp wieder einzuführen. Dies aufgrund der Erfahrungen, die damit bis Ende 2011 gemacht wurden. Regierungsrat Thomas Heiniger begründet im Interview mit infosantésuisse: «In all den Jahren konnte der Beweis nicht erbracht werden, dass sich der Zulassungsstopp im erhofften Ausmass dämpfend auf die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen ausgewirkt hat.» Ausserdem würden Spitalärzte in Privatpraxen gedrängt.


01.10.2015
infosantésuisse-Artikel

Wie der Bund das Gesundheitswesen verstaatlichen will

santésuisse hat die vom Bundesrat vorgelegte Gesamtschau «Gesundheit 2020» zu den einzelnen Massnahmen einer Prüfung unterzogen.* Die 36 oft widersprüchlichen Einzelmassnahmen ergeben keine Strategie. Die «Gesamtschau » zielt faktisch auf die schrittweise Verstaatlichung des regulierten Wettbewerbs in der sozialen Krankenversicherung und verschweigt die dadurch entstehenden Kosten.


01.07.2015
infosantésuisse-Artikel

Wird ein «Digital Manager» bald den Hausarzt ersetzen?

eHealth hat das Potenzial, unnötige Milliardenausgaben im Gesundheitswesen zu verhindern. Die Umsetzungsprobleme beim elektronischen Patientendossier deuten aber auf einen beschwerlichen Weg zu diesem Ziel. Währenddessen könnten eHealth-Anwendungen im Bereich der individualisierten Medizin zu grossen Umwälzungen führen, bis hin zur radikalen Veränderung des Berufsbildes des Hausarztes.


01.04.2015
infosantésuisse-Artikel

«Es ist nicht immer alles sinnvoll, nur weil es machbar ist»

Jeder stirbt zwar so, wie er gelebt hat. Doch ein Grundprinzip hat beim Sterben Gültigkeit für alle: «Praktisch alle Schwerstkranken zeigen, unabhängig von ihrer Religion oder der Art ihrer Krankheit, eine Verschiebung ihrer persönlichen Wertvorstellungen hin zum Altruismus », sagt Palliativmediziner Gian Domenico Borasio im infosantésuisse-Interview. Und für behandelnde Ärzte gilt das Prinzip, bei Patienten, die offensichtlich im Sterben liegen, den Tod geschehen zu lassen und nicht dagegen anzukämpfen.


01.02.2015
infosantésuisse-Artikel

«Die Krankenversicherer sind die Interessenvertreter der vereinigten Prämienzahler»

Die Krankenversicherer müssten die Wertschätzung erhalten, die sie verdienten, sagt der neue Verwaltungsratspräsident Heinz Brand im infosantésuisse-Interview. Wichtiges Thema im Gesundheitswesen ist ausserdem die Messung und transparente Veröffentlichung der Qualität. Wo diese fehlt, könnten auch Online-Bewertungsplattformen in die Bresche springen. Zudem gilt es, der herrschenden Tendenz zur Verstaatlichung des Gesundheitswesens Gegensteuer zu geben.


01.12.2014
infosantésuisse-Artikel

Warum steigen meine Prämien stärker als die Teuerung?

Krankenversicherungskosten steigen weit stärker als die durchschnittliche Teuerung in der Schweiz. Zwischen 1997, einem Jahr nach der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) und 2013 sind die Gesamtkosten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) von 12,9 auf 27,9 Milliarden Franken oder um 116 Prozent gestiegen, was pro Jahr einem mittleren Kostenwachstum von knapp fünf Prozent entspricht.


01.11.2014
infosantésuisse-Artikel

Happy New Orleans in Solothurn

46 frischgebackene Krankenversicherungsfachfrauen und -männer mit eidgenössischem Fachausweis trafen sich am 28. August 2014 zur Feier im Landhaus in Solothurn. Die neuen Fachleute und die Sonne strahlten an diesem besonderen Tag um die Wette.


01.11.2014
infosantésuisse-Artikel

Warum vergütet die Grundversicherung nur einen kleinen Teil der Komplementärmedizin?

Die Komplementärmedizin umfasst eine Vielzahl von Methoden zur Feststellung, Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten und Störungen sowie zur Gesundheitsförderung.


01.10.2014
infosantésuisse-Artikel

«Ich bin unsichtbar, aber mächtig!»

Nachdem in früheren Ausgaben bereits der Kantönligeist und der scheue Papiertiger interviewt wurden, wenden wir uns in dieser Ausgabe einem ebenfalls unsichtbaren Akteur zu: dem Schwarzen Peter. Niemand will ihn und trotzdem treibt er sich eifrig in seinem liebsten Habitat – dem Gesundheitswesen – herum.


01.10.2014
infosantésuisse-Artikel

Forschen für die Patienten

Erhält der Patient die richtige Behandlung zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort vom richtigen Leistungserbringer? Werden Medikamente und Impfstoffe sinnvoll eingesetzt? Welchen Effekt hat eine Behandlung auf den Patienten? Wie landen Erkenntnisse aus der Forschung in der Praxis? Fragen wie diese soll die Versorgungsforschung beantworten. Ziel davon ist es, Rückschlüsse über Unter-, Über- oder Fehlversorgung zu ziehen.


01.09.2014
infosantésuisse-Artikel

Häusliche Pflege ist für Angehörige mit Opfern verbunden

Die meisten Pflegebedürftigen möchten das Lebensende in den eigenen vier Wänden und umgeben von Familienmitgliedern verbringen. Letztere fühlen sich daher oft verpflichtet, pflegende Angehörige zu werden, sind aber häufig nicht darauf vorbereitet, stehen dem vielfältigen Angebot an Hilfsstrukturen hilflos gegenüber und gefährden manchmal sogar die eigene Gesundheit. Damit die Versorgung klappt, müssen sie Hilfe und Unterstützung in Anspruch nehmen.


01.09.2014
infosantésuisse-Artikel

400 Mio. höhere Kosten und keine Wahlfreiheit mehr

Die strikte Trennung von Grund- und Zusatzversicherung, wie sie der Bundesrat aktuell vorschlägt, käme die Versicherten teuer zu stehen: Verloren gehen würden die Synergieeffekte in der Höhe von 400 Mio. Franken pro Jahr. Dies besagt eine von santésuisse bei der Boston Consulting Group in Auftrag gegebene Studie. Ausserdem würden die Versicherten ihre Wahlfreiheit bei einer oft gewählten Serviceleistung verlieren.


01.08.2014
infosantésuisse-Artikel

«Die Initianten handeln fahrlässig»

Eine Studie von Prof. Dr. iur. Ueli Kieser zum Initiativtext der Einheitskasse hat aufgedeckt, dass je nach Sprache unterschiedliche Inhalte im Initiativtext stehen. Gemäss dem deutschen, spezifischsten und damit laut Ueli Kieser gültigen Text, wäre nur noch eine einzige Prämie pro Kanton zulässig. Wegfallen würden alle Rabatte für frei gewählte Versicherungsmodelle und Wahlfranchisen, günstige Kinder- und Jugendprämien und die Prämienregionen.


01.07.2014
infosantésuisse-Artikel

Im Bereich Qualität bleibt noch einiges zu tun

Eine hohe medizinische Behandlungsqualität zu tragbaren Kosten ist ein wichtiges Anliegen der Krankenversicherer. Dies kann am effizientesten über einen funktionierenden Qualitätswettbewerb unter den Leistungserbringern erreicht werden. Krankenversicherer und Leistungserbringer haben gemeinsam schon einiges erreicht. Ein Rückblick und ein Blick ins Ausland zeigen, wo die Schweiz steht.


01.03.2014
infosantésuisse-Artikel

Wie Maillard eine Krankenkasse zerstörte

Es ist die Lieblingsgeschichte des Waadtländer SP-Gesundheitsdirektors über den Wettbewerb im Gesundheitswesen. Er selber wärmt sie regelmässig wieder auf, kürzlich auf einem Podium des Luzerner Forums für Sozialversicherungen: Seine eigene Erfahrung bei der «Krankenkasse 57» beweise, dass der Wettbewerb nicht funktioniere.


01.02.2014
infosantésuisse-Artikel

Wechsel zur Einheitskasse kostet zwei Milliarden

Der Initiativtext der SP «für eine öffentliche Krankenversicherung» lässt vieles offen. Unter anderem auch die Frage, wie lange ein solcher Systemwechsel dauert und mit welchen Risiken und Kosten gerechnet werden muss. Eine Studie des Winterthurer Instituts für Gesundheitsökonomie kommt zum Schluss, dass der Systemwechsel rund zwei Milliarden Franken kosten würde. Diese Zahl stellen auch die Initianten nicht in Frage.*


01.02.2014
infosantésuisse-Artikel

Wird mit dem Einheitskassen-Zauber alles gut?

Unser Gesundheitssystem ist kein ideales Gebilde: Vieles könnte verbessert, vereinfacht oder effizienter gestaltet werden. Das sagt, neben vielen anderen Untersuchungen, der OECD-Bericht zum schweizerischen Gesundheitssystem. Die Initianten der Einheitskassen-Vorlage behaupten, die Lösung allen Übels gefunden zu haben. Doch wäre dieses Gebilde wirklich in der Lage, die grössten Defizite unseres Gesundheitswesens zu beheben?


01.12.2013
infosantésuisse-Artikel

«Mystery Shopper» testen Qualität in öffentlichen Apotheken

Die Qualität der Apothekenleistung bei der Abgabe von Medikamenten auf ärztliche Verordnung hin wird in den Apotheken regelmässig durch Testkäufe, auch «Mystery Shopping» genannt, überprüft. Zurzeit läuft der zweite Zyklus zur Kontrolle der Einhaltung der im Tarifvertrag LOA IV (leistungsorientierte Abgabe) definierten Qualitätskriterien. Worum es sich handelt und wie «geheim geshoppt» wird, zeigt dieser Artikel.


Ansprechpartner

infosantésuisse

infosantésuisse

Zielpublikum

infosantésuisse richtet sich an die Mitglieder von santésuisse und alle, die am schweizerischen Gesundheitswesen interessiert sind oder bei ihrer Arbeit konkret damit zu tun haben.

Inhalt

infosantésuisse, das Magazin der Schweizer Krankenversicherer, orientiert über die aktuellen Themen in der Krankenversicherung und im Schweizer Gesundheitswesen. Hinzu kommt eine regelmässige Bericherstattung über die wichtigsten Ereignisse von santésuisse.

6 Ausgaben im Abonnement zum Preis von Fr. 54.- pro Jahr

Sie bestellen folgendes Produkt

Abonnement "infosantésuisse" zum Preis von CHF 54.00/Jahr

Ihre Angaben für die Bestellung


Preise inkl. MwSt. und exkl. Versand

Mediadaten 2016

 Auflage:  3250 Exemplare (2400 deutsch / 850 franz.) 
 Abonnementspreis: Fr. 54.-- pro Jahr, Einzelnummer: Fr. 10.--
 Abonnentenkreis:   Krankenversicherer, Leistungserbringer, Politiker, Medien usw.
 Erscheinungsdaten: 

deutsche Ausgabe: 15.2., 8.4., 24.5., 2.9., 25.10., 16.12.

französische Ausgabe: 22.2., 14.4., 31.5., 9.9., 2.11., 23.12.

 Annahmeschluss:  4 Wochen vor Erscheinen
Inseratepreise (exkl. 8% MwSt.):
 Inhaltseite     1/1 Seite (176mm breit x 254mm hoch)  CHF 2600
1/1 Seite, randabfallend (213mm breit x 303mm hoch) CHF 2600
1/2 Seite, quer (176mm breit x 125mm hoch) CHF 1300
1/2 Seite, hoch (86mm breit x 254mm hoch) CHF 1300
1/2 Seite, randabfallend (213mm breit x 159mm hoch)  CHF 1300
1/4 Seite (86mm breit x 125mm hoch) CHF 650
 4. Umschlagseite  1/1 Seite (176mm breit x 254mm hoch) CHF 2800
1/1 Seite, randabfallend (213mm breit x 303mm hoch) CHF 2800
1/2 Seite, quer (176mm breit x 125mm hoch) CHF 1400
1/2 Seite, hoch (86mm breit x 254mm hoch)  CHF 1400
1/2 Seite, randabfallend (213mm breit x 159mm hoch) CHF 1400
1/4 Seite (86mm breit x 125mm hoch) CHF 700

Bei gleichzeitiger Inserierung sowohl in der deutschen als auch in der französischen Ausgabe (gleiche Nummer), wird für die französische Ausgabe nur die Hälfte des Inseratepreises in Rechnung gestellt.

Stundenansatz Inserate-Gestaltungskosten: Fr. 180.— (d.h. Gestaltung durch uns oder unsere Druckerei)

Beraterkommission: 10 %

Wiederholungsrabatt bei drei oder mehr Schaltungen: 10 %

Bei Stornierung des Auftrags nach Redaktionsschluss, wird die Hälfte des Inseratepreises in Rechnung gestellt.

Ansprechpartner