Prämienverbilligung nach Art. 65 KVG sichert Versicherungsschutz für Alle

Wer in der Schweiz wohnhaft ist und in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen lebt, hat Anspruch auf Verbilligung der Krankenversicherungsprämien (IPV). Damit soll die Prämienbelastung der Krankenversicherung eines Haushaltes auf einer vertretbaren Summe gehalten werden. Die zu erfüllenden Bedingungen und die Höhe der Vergünstigung sind kantonal unterschiedlich geregelt.

Versicherte, deren steuerbares jährliches Einkommen unterhalb einer gewissen Grenze liegt, haben Anspruch auf eine Verbilligung der Krankenkassenprämie (PV). Die Einkommensgrenzen für die Berechtigung auf PV und die Höhe der PV sind kantonal unterschiedlich.

Komponenten zur Berechnung der Prämienverbilligung

Die Berechnung der Prämienverbilligung wird in jedem Kanton unterschiedlich gehandhabt. Einerseits unterscheiden sich die kantonalen Prämienverbilligungssysteme durch die verwendeten massgebenden Einkommen und andererseits durch die einkommensabhängige Berücksichtigung der Prämienverbilligung.

Als massgebliches Einkommen zur Berechnung der Prämienverbilligung dient zumeist das steuerbare Einkommen (in 12 Kantonen), gefolgt vom Reineinkommen (in 9 Kantonen) und den Nettoeinkünften (in 4 Kantonen). Von diesem Ausgangspunkt werden je nach Kanton Abzüge (z.B. Kinderabzüge) vorgenommen resp. Werte dazugerechnet (z.B. x% des Vermögens, Beiträge an die 3. Säule, Einkaufsbeiträge in die 2. Säule).

Im Wesentlichen können die drei folgenden Berechnungssysteme unterschieden werden:

  1. Einfaches Prozentmodell: Die Prämienverbilligung entspricht der Richtprämie abzüglich eines Selbstbehalts. Dieser Selbstbehalt ist als Prozentsatz des massgeblichen Einkommens definiert.
  2. Stufenmodell: Es werden verschiedene Einkommensklassen definiert. Anspruchsberechtigte, die in eine solche Einkommensklasse fallen, erhalten einen fixen Betrag als Prämienverbilligung.
  3. Kombination von Prozentmodell und Stufenmodell: Verschiedene Kantone verwenden ein Prozentmodell mit nach Einkommenskategorien unterschiedlichen Prozentsätzen für den Selbstbehalt. Weitere Kantone kennen mathematische Funktionen, welche die Prämienverbilligung zwischen einem Minimum und einem Maximum berechnen.

 

Die meisten Kantone zählen zum Einkommen noch x% des Vermögens dazu. Die Prozentsätze liegen dabei zwischen 3% und 20% des massgeblichen Vermögens. Alternativ werden Vermögensgrenzen definiert. In allen Kantonen wird somit ein Teil des Vermögens berücksichtigt.

Finanzierung der Prämienverbilligung

Die Prämienverbilligung wird durch den Kanton und den Bund finanziert. Seit 2008 hat sich durch das Inkrafttreten der NFA (Neugestaltung des Finanzausgleich unter den Kantonen) eine Änderung in der Finanzierung der Prämienverbilligung ergeben. Der Bundesbeitrag ist nicht mehr abhängig von der Finanzkraft der Kantone, sondern beträgt 7.5% der Bruttokosten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung in der Schweiz und wird auf die Kantone anhand ihrer Wohnbevölkerung aufgeteilt. Die Kantone ergänzen diesen Bundesbeitrag durch eigene Mittel.

Entwicklung der Prämienverbilligung seit 1996

Ansprechpartner

24.05.2013
Studie

Studie «Gesundheitsreform - für tragbare Prämien»

Simulationsrechnungen zur Wirkung verschiedener Steuerungselemente auf die Belastung der Haushalte BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BASS AG


Ansprechpartner

Informationen für Versicherte

Prämienverbilligung

Erhalten Sie das Antragsformular nicht automatisch nach Hause geschickt, können Sie dieses bei der zuständigen kantonalen Stelle bestellen. Füllen Sie das Formular vollständig aus und senden Sie es zurück.

Dies ist von Kanton zu Kanton unterschiedlich. Meistens wird mindestens eine Versichertenpolice sowie die letzte definitive Steuerveranlagung verlangt. Detailliertere Angaben erhalten Sie bei Ihrer zuständigen kantonalen Stelle: www.ahv-iv.info

Gesuchseingabe: Etwa die Hälfte der Kantone hat Fristen zur Gesuchseingabe definiert. Bei den anderen Kantonen ist eine Gesuchseingabe jederzeit möglich oder – bei Kantonen mit automatischer Ermittlung und Auszahlung – nicht relevant

Die Kantone sind verpflichtet, die individuelle Prämienverbilligung und die Pauschalbeträge für die Krankenversicherung für Ergänzungsleistungsbezüger gemäss Art. 65 KVG bzw. Art. 21a ELG direkt den Versicherern auszuzahlen.

Der Krankenversicherer verrechnet die Prämienverbilligung mit den Prämien der Grundversicherung.

Ansprechpartner