Die Apotheke – Anlaufstelle für alle Medikamentenfragen

Der Apotheker und die Apothekerin sind die Fachpersonen für Fragen rund um die Anwendung von Medikamenten. Apotheken sind für Patientinnen und Patienten einfach und ohne Voranmeldung zugänglich, wo sie zu Fragen rund um die korrekte Anwendung von Medikamenten kompetent beraten werden. Dieser einfache Zugang zu fachkompetenter Beratung soll auch in der Zukunft bestehen bleiben, was santésuisse unterstützt.

Der Apotheker und die Apothekerin ist ein Leistungserbringer gemäss Artikel 35 Absatz 2 lit. b Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)  und kann zu Lasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung tätig sein.  

Die Vergütung der Leistungen des Apothekers

Was u.a. für Ärzte, Chiropraktoren und Pflegende gilt, gilt auch für den Apotheker und die Apothekerin: Die Leistungen von medizinisch ausgebildeten Personen sind zu vergüten. Artikel 4a Krankenpflegeleistungsverordnung (KLV) umschreibt die Leistungen zu Lasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung fest. Darunter fallen u.a. die Beratung beim Ausführen einer ärztlichen Verordnung eines oder mehrerer Medikamente der Spezialitätenliste während der normalen Öffnungszeiten oder im Notfall ausserhalb der normalen Öffnungszeiten, der Ersatz eines verordneten Originalpräparates oder eines Generikums durch ein preisgünstigeres Generikum  sowie die ärztlich angeordnete Überwachung bei der Einnahme eines Arzneimittels. santésuisse sorgt für die faire und wirtschaftliche Vergütung wichtiger Leistungen der Apotheker und Apothekerin, wenn diese wirksam und zweckmässig sind. Zu diesem Zweck hat santésuisse mit dem Verband der Apotheker (pharmaSuisse) einen entsprechenden Tarifvertrag, genannt LOA (leistungsorientierte Abgabe), erstmals im 2001 abgeschlossen. Darin definiert sind die zu vergütenden Leistungen und deren Höhe. Der Vertrag wurde kontinuierlich weiter entwickelt, so dass heute bereits die vierte, aktualisierte Version Gültigkeit hat (LOA IV).

Die Kostenentwicklung in den Apotheken

Die folgende Grafik zeigt die Kostenentwicklung in den Apotheken auf:

Qualitätstest mit «Mystery Shopping»

Leistungen im Gesundheitswesen sollen nicht nur günstig sein sondern auch qualitativ gut. Dies ist ein wichtiger Aspekt, den santésuisse fördert. Die vom Apotheker und der Apothekerin erbrachten Leistungen sollen daher nicht nur wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein, sie sollen auch qualitativ gut sein.

Die Qualität der Apothekenleistung bei der Abgabe von Medikamenten auf ärztliche Verordnung hin wird in den Apotheken regelmässig durch Testkäufe, auch «Mystery Shopping» genannt, überprüft. Ziel ist die Sicherstellung und Erfüllung von zwischen santésuisse und dem Verband der Apotheker (pharmaSuisse) definierten Qualitätskriterien bei der Behandlung eines Rezeptes in der Apotheke. So werden u.a. folgende, wichtige Tätigkeiten bei einem Medikamentenverkauf auf Rezept geprüft: Wird der Empfänger identifiziert? Ist das Rezept gültig? Gibt es Wechselwirkungen oder Unverträglichkeiten mit anderen Dauermedikamenten? Wird ein Generikum angeboten und die wirtschaftlichste Packung abgegeben? Wird die Dosierung, die Anwendungsdauer und die korrekte Anwendungsart bekannt gegeben und die Verschreibung auf einer Etikette auf der Packung festgehalten? Diese Momentaufnahmen während Testkäufen zeigen ein repräsentatives Bild der heutigen Qualität von Schweizer Apotheken.

Medikamentenabgabe in Pflegeheimen

Die Tätigkeiten des Apothekers begrenzen sich nicht nur auf öffentliche Apotheken. Apotheker und Apothekerinnen sind auch wichtige Fachpersonen in Institutionen u.a. Pflegeheimen. santésuisse fördert die wichtige Fachberatung durch Apotheker und Apothekerinnen rund um Medikamente insbesondere auch in Pflegeheimen. Gerade ältere Patientinnen und Patienten nehmen eine grössere Anzahl verschriebener Medikamente ein. Die Medikamententherapie wird damit komplex und vielfältige unerwünschte Wirkungen wie auch vermehrte gegenseitige Beeinflussung der einzelnen Medikamente können beobachtet werden. Gleichzeitig sind nicht alle Medikamente für eine Therapie im Alter angebracht. Hier kann der Apotheker als Fachperson einen wichtigen Teil zu einer optimalen Medikamententherapie für den Patienten beitragen. santésuisse unterstützt in zwei konkreten Projekten die Entwicklung der pharmazeutischen Betreuung in Pflegeheimen.