Soumettre la question


Interrompre

Catégorie


TARMED Logistik/Datenverkehr

Nein.

Massgebend für die Limitenaufhebung ist das Datum des Spitals auf unserer Liste. Limitationen, die mit der Bedingung „…elektronisch abrechnende…“ gekoppelt sind, dürfen erst mit Abrechnungen ab diesem Datum aufgehoben werden.

 

Ja, die Übergangsfrist für manuelle Abrechnungen ist seit dem 30.06.2004 abgelaufen.

Das einheitliche Rechnungsformular definiert alle notwendigen Angaben. Demzufolge ist bei Fehlen der AL- und TL-Summen die Rechnungsstellung nicht korrekt und kann zurückgewiesen werden.

Die entsprechenden Limitationen sind nur bei elektronischer Abrechnung aufgehoben, d.h. wenn der Leistungserbringer in der Lage ist, einen Datensatz gemäss den Anforderungen des Forums für Datenaustausch (www.forum-datenaustausch.ch) elektronisch zu übermitteln. Dies gilt seit Einführung TARMED, d.h. seit 1.1.2004.

Das gültige Rechnungsformular inkl. Datenübermittlungsstandards und Erläuterungen ist auf www.forum-datenaustausch.ch zu finden.

 

Ja, unter der Position 'Auftraggeber' muss sowohl die ZSR- als auch die EAN-Nummer des auftraggebenden Arztes eingetragen werden. Das verbindliche Rechungsformular kann auf der Website von www.forum-datenaustausch.ch heruntergeladen werden.

Die Angabe dieser Nummern ist nicht nur für die Verrechnung eines Konsiliums erforderlich, sondern ganz generell bei der Verrechnung von Leistungen durch einen Spezialisten, der ja üblicherweise nicht vom Patienten direkt, sondern nur auf Überweisung angesprochen wird.

Leider ist die FMH nicht bereit, den Versicherern direkten Zugang zur Dignitätsdatenbank zu gewähren. Anfragen bezüglich Besitzstand können aber via santésuisse an die Kommission Dignität und Sparten (PaKoDig) von TARMED suisse gestellt werden.

Der Leistungserbringer für die Histopathologie muss ein Arzt mit entsprechender Dignität und ZSR-Nummer sein. Die Rechnungsstellung kann vom Labor als Rechnungssteller erfolgen, Leistungserbringer ist aber in jedem Fall der Arzt. Für die TARMED-Positionen muss die Rechnung gem. den Anforderungen, welche auf www.xmldata.ch publiziert sind, erfolgen. Die Dignitätsdaten sind leider noch nicht abrufbar.

Bezüglich der Gestaltung der Rechnungsformulare bei ‚kombinierten’ Rechnungen von Labors für Analysen und TARMED Leistungen wird noch diesen Monat eine weitere Orientierung der Labors und Versicherer erfolgen.

Nicht-ärztliche Praxisassistenz bzw. medizinische Praxisassistenz (MPA): In diesem Fall ist keine EAN-Nummer und auch keine Meldung an santésuisse notwendig.

Ärztliche Praxisassistenz: Die EAN-Nummer ist notwendig; die Meldung geht gem. Art. 15 kantonaler Anschlussvertrag an santésuisse (je nach Dauer der Anstellung).

Es gibt keine Möglichkeit mehr für Handabrechnungen. Alle Rechnungen müssen auf dem einheitlichen Rechnungsformular erfolgen.

 

Gemeinsame EAN-Nummern sind nicht vertragskonform. Jeder Leistungserbringer (Arzt) muss eine eigene EAN-Nummer haben (Antragstellung via FMH), und auf der Abrechnung muss jede Leistung einer EAN-Nummer zugeordnet werden können.

Die EAN-Nummer für Ärzte wird von der FMH zugeteilt.

 

santésuisse hat auf dem Internet die vorläufige Liste sämtlicher Versicherer mit der jeweils gültigen EAN-Nummer für die TARMED-Abrechnung im KVG-Bereich aufgeschaltet.


Soumettre la question


Interrompre