Röntgen oder zuwarten?

infosantésuisse-Artikel


01.06.2018

www.thema-krankenversicherung.ch

Röntgen oder zuwarten?

«Choosing wisely» fordert Patienten und Gesundheitsprofis zu mehr Wachsamkeit auf und hilft den Versicherten, im Diagnostik- und Behandlungsdschungel die richtigen Entscheidungen zu treffen. Aktuelles Thema auf dem OnlineInformationsportal der santésuisse-Krankenversicherer: Rückenschmerzen.

In der Schweiz leidet beinahe jede zweite Person im Laufe ihres Lebens an Rückenschmerzen. Sucht sie deswegen ihre Ärztin oder ihren Arzt auf, stellt sich rasch einmal die Frage: Sofort Röntgen? Eine Computertomografie verordnen? Oder dem Schmerz erstmal mit konventionellen Therapien wie Wärme, Massage oder rezeptfreien Medikamenten zu Leibe rücken? Die Praxis zeigt: In den meisten Fällen fühlen sich Menschen mit akuten Rückenschmerzen nach einem Monat wieder besser, unabhängig davon, ob ein teurer Bildgebungstest gemacht wurde. Studien haben sogar gezeigt, dass sich Patienten mit Rückenschmerzen nach Ablauf eines Monats insgesamt besser fühlen, wenn keine Röntgenaufnahmen gemacht wurden. Dies erklärt sich durch den Umstand, dass solche Tests oft nur harmlose Anomalien zeigen, die nicht zwingend im Zusammenhang mit den Schmerzen stehen. Sie können zu überflüssigen Behandlungen wie Spritzen oder chirurgischen Eingriffen führen, die potenziell einer guten Erholung abträglich sind. «Choosing wisely» steht für eine massvolle Medizin, die das Wohl des Patienten in den Mittelpunkt stellt. Das Kapitel zum Thema Rückenschmerzen auf www.thema-krankenversicherung.ch dient der Information, der Prävention und der Entscheidungsfindung. Auch im Hinblick auf die Frage, wann bei akuten Rückenschmerzen ein Röntgen oder ein anderes bildgebendes Verfahren angezeigt und sinnvoll ist. (SST)

Ansprechpartner