14.12.2018
infosantésuisse-Artikel

Entrüstung fehl am Platz

Die Rückzahlungsforderungen verschiedener Krankenversicherer für zu Unrecht in Rechnung gestellte Pflegematerialien sorgen für heftige Diskussionen: Pflegeheime wehren sich, Kantone ziehen sich aus der Verantwortung. Nur, die Rechtslage ist jetzt eindeutig.


14.12.2018
infosantésuisse-Artikel

Mass halten!

Sie schiessen wie Pilze aus dem Boden, die Forderungen an die obligatorische Krankenpflegeversicherung zwecks Übernahme zusätzlicher Leistungen. Da gibt es den Anspruch, die Betreuungskosten Demenzkranker aus der Grundversicherung abzudecken. Oder Verhütungsmittel wie Pille und Spirale als kassenpflichtig zu erklären. Und wie bei den Pilzen im Wald, lassen sich die diversen Begehrlichkeiten – je nach Sichtweise – in die Kategorien unbedenklich, geniessbar oder giftig einstufen.


09.10.2018
infosantésuisse

infosantésuisse 4/5 2018: Ziel erreicht – aber nur teilweise

Die Doppelnummer 4/5 von infosantésuisse, das Magazin der Schweizer Krankenversicherer, ist erschienen.


08.10.2018
infosantésuisse-Artikel

Standardisiert, systematisch – und machbar

Der medizinische Qualitätswettbewerb fristet insbesondere im ambulanten Bereich noch immer das Dasein eines Mauerblümchens. santésuisse unterstützt deshalb eine breit abgestützte nationale Qualitätsplattform, wie sie im Gesetzesentwurf vorgesehen ist, der derzeit im Parlament beraten wird.


08.10.2018
infosantésuisse-Artikel

«Die Hospize brauchen sachgerechte Tarife»

Unheilbar kranke Menschen – junge wie alte – in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten und zu versorgen, ihnen ein Sterben in Würde und Geborgenheit zu ermöglichen, dieser Herausforderung stellen sich in der Schweiz derzeit rund ein Dutzend Hospize. Mit grossem Engagement und in der Regel ebenso grossen Geldsorgen.


08.10.2018
infosantésuisse-Artikel

Fair und praxisbezogen

Die neue statistische Screening-Methode soll Leistungserbringer mit statistisch auffälligen, hohen Kosten spezifischer identifizieren: Die neue statistische Screening-Methode schafft hierfür die Voraussetzungen, denn sie berücksichtigt im Vergleich zur bisherigen Varianzanalyse zusätzliche Morbiditätsvariablen.


08.10.2018
infosantésuisse-Artikel

Krebsmedikamente auf dem Prüfstand

Eine Studie der Europäischen Arzneimittel-Agentur lässt aufhorchen: Viele der neu zugelassenen – und teuren – Krebsmedikamente zeigen nicht den gewünschten Effekt. Das «Swiss Medical Board» hat jetzt entschieden, den Nutzen dieser Arzneimittel einem Prüfprozess zu unterziehen.


08.10.2018
infosantésuisse-Artikel

«SHIP 1.0» geht live

Die Testphase zur Digitalisierung der administrativen Prozesse zwischen den Tarifpartnern ist erfolgreich abgeschlossen. Der offene Kommunikationsstandard «SHIP» steht ab sofort allen interessierten Spitälern, Krankenversicherern und kantonalen Verwaltungen zur Verfügung.


08.10.2018
infosantésuisse-Artikel

Mythen und Fakten

Rund um das Thema kostendeckende Fallpauschalen im Bereich der palliativen Spitalpflege kursieren viele Mythen und wenig Fakten. Tatsache ist: Die Spitäler haben es in der Hand, die Höhe der Fallpauschalen mit lückenlosen Kosten- und Leistungsdaten zu beeinflussen.


08.10.2018
infosantésuisse-Artikel

Eingespart: 3 Milliarden

Mit ihrer systematischen Rechnungskontrolle entlasten die Krankenversicherer die Prämienzahlenden jährlich mit rund drei Milliarden Franken. Ein Betrag, der mit wenigen gezielten Gesetzesanpassungen noch höher ausfallen dürfte.


04.10.2018
infosantésuisse-Artikel

Ziel erreicht – aber nur teilweise

Die Finanzierung der Alterspflege gehört zu den grossen Herausforderungen unserer Zeit. Zwar bewahrt die 2011 eingeführte Pflegefinanzierung die Grundversicherung und somit die Prämienzahlenden vor übermässiger Mehrbelastung. Die geplante Verordnungsanpassung sorgt aktuell jedoch für hitzige Diskussionen unter den Akteuren.


01.09.2018
infosantésuisse-Artikel

Schlusslicht Schweiz

Der Anteil der Generika am Medikamentenumsatz wie auch an den verkauften Packungen liegt deutlich unter dem OECD-Durchschnitt.


01.09.2018
infosantésuisse-Artikel

«Wir sehen uns als Partner der Hausärzte»

Hausarztbesuche als Geschäftsidee: Das Startup-Unternehmen DocsVisit mit Sitz im zürcherischen Brüttisellen geht in der Hausarztmedizin neue Wege. Ein weiterer Kostentreiber im Gesundheitssystem oder ein kostensenkendes Versorgungsmodell?


01.09.2018
infosantésuisse-Artikel

Der Berg hat eine Maus geboren

So oder ähnlich lässt sich die Reaktion der Krankenversicherer auf die bundesrätliche Botschaft zur Zulassungssteuerung beschreiben. Unzufrieden ist man über die «Carte Blanche» für die Kantone, der jede Verbindlichkeit fehlt.


01.09.2018
infosantésuisse-Artikel

Unwirksame Gesetzgebung

Das Genfer Schiedsgericht hat in einer Streitsache zwischen Krankenversicherern, vertreten durch santésuisse, und einer FMH-Fachärztin fürPsychiatrie und Psychotherapie entschieden. Der Fall veranschaulichtdie Anstrengungen der santésuisse-Wirtschaftlichkeitsprüfung und zeigtdie Notwendigkeit einer Änderung des Bundesgesetzes über den AllgemeinenTeil des Sozialversicherungsrechts (ATSG).


01.09.2018
infosantésuisse-Artikel

Regionalpolitik statt Ergebnisqualität

Mindestfallzahlen für komplexe operative Eingriffe führen erwiesenermassen zu mehr Qualität in der Leistungserbringung. Dennoch wird in der Schweiz vielerorts die Regionalpolitik höher gewertet als Ergebnisqualität und Patientensicherheit.


01.09.2018
infosantésuisse-Artikel

Kontinuierliche Verbesserung der Behandlungsqualität

(KVV) verpflichtet die Leistungserbringer oder deren Verbände zur systematischen Qualitätskontrolle.


01.09.2018
infosantésuisse-Artikel

Kommt jetzt der Durchbruch?

Werden die Kantone die ambulanten Gesundheitsleistungen künftig mitfinanzieren? Die Signale aus der Gesundheitsdirektorenkonferenz sind ein Lichtblick. Aber wie realistisch sind die Auflagen, die mit dem jetzt kommunizierten Reformwillen verknüpft sind?


01.09.2018
infosantésuisse-Artikel

Die Krux mit Artikel 71

Die Vergütungspraxis der Krankenversicherer für «Off-Label»-Therapien steht regelmässig im medialen Fokus. Und damit immer auch die Frage, was Medikamente ausserhalb ihrer Limitierung oder ausserhalb der Spezialitätenliste kosten dürfen. Eine Auslegeordnung.


01.09.2018
infosantésuisse-Artikel

Und es funktioniert

Vor dreissig Jahren sind in Deutschland für Generika Höchstpreise eingeführt worden – gegen den Widerstand der Pharmaindustrie. Heute belaufen sich die jährlichen Einsparungen dank Festbetragssystem auf über sieben Milliarden Euro.


01.09.2018
infosantésuisse-Artikel

Steter Tropfen höhlt den Stein

Es geht um viel Geld beim Geschäft mit den Medikamenten: 6,8 Milliarden Franken sind 2017 in der Schweiz für Arzneimittel ausgegeben worden. Substanzielle Einsparungen wären aber möglich, das zeigt der Preisvergleich mit dem Ausland.


09.08.2018
infosantésuisse

infosantésuisse 3/2018: Die Krux mit Artikel 71

Die Ausgabe 3 von infosantésuisse, dem Magazin der Schweizer Krankenversicherer, ist erschienen.


09.08.2018
infosantésuisse-Artikel

Die Krux mit Artikel 71

Die Vergütungspraxis der Krankenversicherer für «Off-Label»-Therapien steht regelmässig im medialen Fokus. Und damit immer auch die Frage, was Medikamente ausserhalb ihrer Limitierung oder ausserhalb der Spezialitätenliste kosten dürfen. Eine Auslegeordnung.


20.06.2018
infosantésuisse-Artikel

Es lohnt sich. Aber für wen?

Chirurgische Eingriffe wo möglich und medizinisch vertretbar ambulant durchzuführen, kann unser Gesundheitssystem pro Jahr um rund 100 Millionen Franken entlasten. Damit diese Einsparungen nicht zum Bumerang für die Prämienzahler werden, sind Systemanpassungen zwingend.


13.06.2018
infosantésuisse-Artikel

Permanent teuer. Weshalb?

Wie kommt es, dass die Genferinnen und Genfer für ärztliche Behandlungen doppelt so hohe Kosten verursachen wie der Schweizer Durchschnitt? Oder die Kosten für stationäre Spitalbehandlungen in Basel-Stadt rund viermal höher sind als im Rest der Schweiz? Ein Erklärungsversuch.


07.06.2018
infosantésuisse

infosantésuisse 2/2018: Eindeutige Tendenz zur Überversorgung

Die Ausgabe 2 von infosantésuisse, dem Magazin der Schweizer Krankenversicherer, ist erschienen.


06.06.2018
infosantésuisse-Artikel

Eindeutige Tendenz zur Überversorgung

Eine santésuisse-Studie lässt wenig Interpretationsspielraum offen: Wenn wir nicht rechtzeitig Gegensteuer geben, ist die Schweiz in vielen Regionen im Jahr 2030 überversorgt.


01.06.2018
infosantésuisse-Artikel

Ärztezulassungen 2007 – 2017

Trendwende bei den Ärztezulassungen.


01.06.2018
infosantésuisse-Artikel

App ergänzt Karte

Die Versichertenkarte im App auf dem Smartphone? Geht es nach den Projektverantwortlichen bei der SASIS AG, sollte dieser weitere Schritt Richtung digitale Transformation im Gesundheitswesen noch in diesem Jahr Realität werden


01.06.2018
infosantésuisse-Artikel

«Die Umsetzung ist reibungslos verlaufen»

Von den Krankenversicherern lange Zeit bekämpft, ist das neue Aufsichtsgesetz seit gut zwei Jahren in Kraft. Helga Portmann, Leiterin der Abteilung Versicherungsaufsicht im Bundesamt für Gesundheit, zieht für infosantésuisse eine erste Bilanz.


01.06.2018
infosantésuisse-Artikel

80 Milliarden sind genug

Unser Gesundheitswesen hat 2016 die 80-Milliarden-Schwelle geknackt. Das heisst, pro Person und Jahr geben wir rund 10000 Franken für Gesundheitsleistungen aus. Wie lässt sich diese kostspielige Entwicklung bremsen?


01.06.2018
infosantésuisse-Artikel

«Jede Rechnung wird geprüft»

Dass die Krankenversicherer ihrem gesetzlichen Auftrag der Leistungskontrolle nicht nur umfassend nachkommen, sondern dazu auch die besten Voraussetzungen punkto Know-how und Infrastruktur haben, zeigt ein Blick in die Praxis bei der Concordia Krankenversicherung in Luzern.


01.06.2018
infosantésuisse-Artikel

Ungeplante Wiedereintritte als Qualitätsindikator

Der nationale Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ) hat erstmals die Rehospitalisationsraten pro Spital veröffentlicht. Dabei kommen 18 von 146 Spitälern auf einen Wert, der signifikant über der Norm liegt.


01.06.2018
infosantésuisse-Artikel

Das Projekt eKARUS nimmt Fahrt auf

Täglich tauschen Spitäler, Krankenversicherer und kantonaleAmtsstellen untereinander Hunderte von Briefen, Fax und E-Mails aus.


01.06.2018
infosantésuisse-Artikel

Verfeinerter Risikoausgleich bedingt Individualdaten

Für einigen medialen Aufruhr hat die Meldung gesorgt, wonach die Medikamentenkosten in den Alters- und Pflegeheimen des Kantons Freiburg künftig nicht mehr wie bis anhin pauschal vergütet werden dürfen.


01.06.2018
infosantésuisse-Artikel

Röntgen oder zuwarten?

«Choosing wisely» fordert Patienten und Gesundheitsprofis zu mehr Wachsamkeit auf und hilft den Versicherten, im Diagnostik- und Behandlungsdschungel die richtigen Entscheidungen zu treffen. Aktuelles Thema auf dem OnlineInformationsportal der santésuisse-Krankenversicherer: Rückenschmerzen.


01.06.2018
infosantésuisse-Artikel

Eindeutige Tendenz zur Überversorgung

Eine santésuisse-Studie lässt wenig Interpretationsspielraum offen: Wenn wir nicht rechtzeitig Gegensteuer geben, ist die Schweiz in vielen Regionen im Jahr 2030 überversorgt.


09.04.2018
infosantésuisse

infosantésuisse 1/2018: Sachgerechte Pauschalen als rettender Ausweg

Die Ausgabe 1 von infosantésuisse, dem Magazin der Schweizer Krankenversicherer, ist erschienen.


09.04.2018
infosantésuisse-Artikel

Die Umsatztreiber

Eine Analyse der Medikamentenkosten zeigt die Kostentreiber: Immunsuppressiva und Krebsmedikamente. 2017 waren diese beiden Medikamentengruppen für 22 Prozent des Gesamtumsatzes verantwortlich.


09.04.2018
infosantésuisse-Artikel

Knausern auf Kosten der Patienten?

Die Krankenversicherer rechnen über die Grundversicherung pro Jahr mittlerweile Leistungskosten von über 30 Milliarden Franken ab, Tendenz steigend. Gleichzeitig werden aus Patientenkreisen immer wieder Stimmen laut, die Krankenversicherer würden sich vermehrt vor ihrer «Leistungspflicht» drücken? Wie objektiv ist diese Wahrnehmung?


09.04.2018
infosantésuisse-Artikel

Wachstumsbremsen mit Potenzial

Neben der umstrittenen Einführung von Globalbudgets, schlägt die vom Bundesrat eingesetzte Expertengruppe zahlreiche weitere Massnahmen zur Dämpfung der Gesundheitskosten vor. Ihr Potenzial ist unbestritten.


09.04.2018
infosantésuisse-Artikel

Kompromiss mit Augenmass

Gemäss heutigem Recht erhalten Bezügerinnen und Bezüger von Ergänzungsleistungen zum Teil mehr Geld, als sie effektiv für ihre Krankenversicherung bezahlen. Geht es nach dem Bundesrat, sollen die Kantone künftig die tatsächlich bezahlten Prämien anrechnen können, sollten diese tiefer sein als die kantonale Durchschnittsprämie.


09.04.2018
infosantésuisse-Artikel

Tinguelys Maschine läuft und läuft

Wenn die Qualität eines Gesundheitswesens daran gemessen würde, wie viele Leistungen es produziert, wäre das schweizerische nicht nur eines der teuersten, sondern auch eines der besten. Tatsache ist: Es ist gut, aber vielleicht nicht ganz so gut, wie uns viele Leistungserbringer glauben machen.


09.04.2018
infosantésuisse-Artikel

Einsparpotenzial auf dem Prüfstand

Beinahe eine halbe Milliarde an Gesundheitskosten will der Bundesrat mit der revidierten TARMED-Tarifstruktur pro Jahr einsparen. Ein ehrgeiziges Ziel, das von den Tarifpartnern Transparenz und Fairplay voraussetzt und Patienten wie Versicherer punkto Rechnungskontrolle verstärkt in die Pflicht nimmt.


09.04.2018
infosantésuisse-Artikel

Unsorgfältig und falsch

Es passiert immer wieder, dass in der Gesundheitspolitik Äpfel und Birnen miteinander verglichen werden. Wenn zum Vergleich aber Äpfel und Salatköpfe herhalten müssen, wird es unseriös. So geschehen im K-Tipp vom 16. Januar 2018, wo den Lesern mit falschen Zahlen die kantonale Einheitskasse schmackhaft gemacht werden sollte.


09.04.2018
infosantésuisse-Artikel

Branchenleader setzen auf Provisionsbegrenzung

Ab 2019 sollen die Vermittlerprovisionen in der Grund- wie in der Zusatzversicherung begrenzt werden. Auf dieses Vorgehen einigten sich die sieben grössten Schweizer Krankenversicherer und wollen damit unverhältnismässig hohen Beraterprovisionen den Riegel schieben.


09.04.2018
infosantésuisse-Artikel

Roger Schober neuer Geschäftsführer SVK

Roger Schober (49) studierte an der Universität St.Gallen Betriebswirtschaft und hält einen MBA für Finanzdienstleistungen und Versicherungen.


09.04.2018
infosantésuisse-Artikel

«Die Verlagerung verlangt ein Umdenken»

Der Strukturwandel hin zu vermehrt ambulant durchgeführten operativen Eingriffen beschäftigt das Schweizer Gesundheitswesen seit geraumer Zeit, so auch die Privatklinikgruppe Hirslanden. Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem bisherigen Prozess: Der wirtschaftliche Druck auf die Kliniken steigt kontinuierlich und verlangt nach einem radikalen Umdenken.


04.04.2018
infosantésuisse-Artikel

Sachgerechte Pauschalen als rettender Ausweg

Einerseits soll mehr ambulant operiert werden, andererseits verhindert der Bundesrat mit seinem Tarifeingriff, diese Eingriffe kostendeckend durchzuführen. So die Meinung im Verband der chirurgisch und invasiv tätigen Ärztinnen und Ärzte (FMCH). infosantésuisse hat mit deren Präsident, Dr. med. Josef E. Brandenberg, über die Notwendigkeit sachgerechter Pauschaltarife gesprochen.



Ansprechpartner

infosantésuisse

infosantésuisse

Zielpublikum

infosantésuisse richtet sich an die Mitglieder von santésuisse und alle, die am schweizerischen Gesundheitswesen interessiert sind oder bei ihrer Arbeit konkret damit zu tun haben.

Inhalt

infosantésuisse, das Magazin der Schweizer Krankenversicherer, orientiert über die aktuellen Themen in der Krankenversicherung und im Schweizer Gesundheitswesen. Hinzu kommt eine regelmässige Berichterstattung über die wichtigsten Ereignisse von santésuisse.

6 Ausgaben im Abonnement zum Preis von Fr. 54.- pro Jahr

Sie bestellen folgendes Produkt

Deutsch Abonnement "infosantésuisse" zum Preis von CHF 54.00/Jahr

Französisch

Deutsch
Französisch


Ihre Angaben für die Bestellung


Mit dem Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Verwendung meiner im Formular eingegebenen Daten einverstanden. Die Daten werden ausschliesslich für die Verarbeitung Ihrer Anfrage und für die Erbringung der gewünschten Dienstleistung verwendet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Preise inkl. MwSt. und exkl. Versand

Mediadaten 2018

 Auflage:  3250 Exemplare (2400 deutsch / 850 franz.) 
 Abonnementspreis: Fr. 54.-- pro Jahr, Einzelnummer: Fr. 10.--
 Abonnentenkreis:  Krankenversicherer, Leistungserbringer, Politiker, Medien usw.
 Erscheinungsdaten:   28.2., 11.4., 20.6., 25.9., 12.12.
 Annahmeschluss:  7.2., 31.3., 30.5., 4.9., 21.11.

Preise

(alle Preise zuzüglich 7.7% Mehrwertsteuer)
Alle Inserate werden ohne Zuschlag 4-farbig gedruckt.

Sprache Deutsch Französisch

Kombi D + F

Rabatt 10%

1/1-Seite 2860.- 953.- 3432.-
1/2-Seite 1430.- 477.- 1716.-
1/4-Seite 715.- 238.- 858.-
4. Umschlagseite 3300.- 1100.- 3960.-
Beilagen 3960.-* 1320.-* 4752.-*

*exkl. Produktion und evtl. durch die Titelkarte zusätzlich anfallende Versandkosten.

Rabatte 3 × = 5 %, 6 × = 10 %

Beraterkommission 10 %

Publireportagen
1⁄1-Seiten 3300.–
1⁄2-Seiten 1650.–

Fertiger Text und Bild durch Kunde angeliefert; Layout wird von uns erstellt. Zwei Korrekturdurchgänge
im Preis inbegriffen.

Beilagen auf Anfrage

Spezialkonditionen

santésuisse Verbandsmitglieder profitieren von 15% Rabatt auf alle Preise.

Ansprechpartner

Alle Inserate − auch Stelleninserate − sind zu richten an:
«infosantésuisse», Römerstrasse 20, Postfach, 4502 Solothurn
Telefon: 032 625 42 74
Fax: 032 625 41 51
E-Mail: redaktion@santesuisse.ch

Download

infosantésuisse Mediadaten 2018