infosantésuisse-Artikel


zurück
17.07.2020

Porträt Swica

«Einsam war ich nie – bei all den Skype-Meetings»

Wegen der Situation rund um das Coronavirus war Markus Wildi zwei Monate lang von zu Hause aus tätig. Der Abteilungsleiter Marktsupport/CRM von Swica erzählt, wie er die vielen Wochen Home-Office erlebt hat und wie er sein Team trotz der Distanz problemlos führen konnte.  

Wie viele andere Swica-Mitarbeitende richtete sich auch Markus Wildi Mitte März im Home-Office ein. Zusammen mit seinem Team Marktsupport/CRM setzt er momentan zahlreiche Projekte um. Es gibt viel zu tun und zu koordinieren – und das klappt auch hervorragend im Home-Office: «Mein Team arbeitet sehr selbständig. Wir tauschen uns regelmässig aus und führen unsere Teambesprechungen via Skype durch», erzählt Markus Wildi. Einsam fühle er sich nie. «Wie könnte ich auch bei all den Skype-Meetings», lacht er.

Distanz schaffen

Ab und zu rauszukommen ist Markus Wildi sehr wichtig. In den letzten Wochen hat er viel Zeit im Garten und Gespräche mit den Nachbarn über den Gartenzaun hinweg genossen. Zusammen mit seiner Frau unternahm er während des Lookdowns auch kleine Velotouren ums Dorf. «Ich habe gemerkt, dass ich mir auch Distanz zur Arbeit schaffen muss – besonders jetzt, wo wir in unserer Abteilung sehr viel zu tun haben.»

«Einfach mal zum Telefon greifen»

Ob ihm die Decke während der langen Zeit im Home-Office nicht auf den Kopf gefallen ist? Markus Wildi überlegt ein paar Sekunden und meint: «Also monatelang würde ich das schon nicht mehr machen wollen.» Für ihn sei aber klar gewesen, dass er auch zu Hause eine gewisse Routine brauche: «Ich finde es zum Beispiel wichtig, sich etwas Anständiges anzuziehen und sich zu rasieren. Das einzige was nun nicht mehr zur Routine gehört, ist der Arbeitsweg.»

Trotzdem hat Markus Wildi den persönlichen Austausch vermisst – gerade auch mit langjährigen Kollegen. In Kontakt blieb er dennoch: «In diesen Zeiten ist es umso wichtiger, einfach mal zum Telefon zu greifen und jemanden anzurufen, den man lange nicht mehr gesehen hat – egal ob Arbeitskollegen oder Familie und Freunde.»

Ansprechpartner