Veranstaltungen von santésuisse

Hier finden Sie Unterlagen und Materialien zu Veranstaltungen von santésuisse, wie z.B. dem Novemberkongress.


23.06.2022

Felix Akeret wird neuer CEO der SASIS AG

Der Verwaltungsrat der SASIS AG hat Felix Akeret zum neuen CEO gewählt. Felix Akeret wird seine Funktion am 1. September 2022 antreten. Bis dahin nimmt Bruno Koller die Geschäftsführung der SASIS AG weiterhin interimistisch wahr.


22.06.2022

Heinz Brand übergibt Schlüssel an Martin Landolt

Die Generalversammlung von santésuisse hat Martin Landolt zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt. Gleichzeitig wurde der bisherige Präsident Heinz Brand für sein erfolgreiches Wirken während mehr als sieben Jahren an der Spitze des Verbandes gewürdigt. Der santésuisse-Verwaltungsrat wird durch die Wahl von Ständerat Peter Hegglin als neuer Verwaltungsrat zusätzlich verstärkt. Damit tritt er als Vertreter des RVK die Nachfolge von Dieter Boesch an, der während fast 30 Jahren die Verbandsarbeit massgeblich mitgeprägt hat. Alle weiteren Verwaltungsräte wurden im Amt bestätigt.


28.04.2022

Alles rund ums Gesundheitswesen – jetzt auch digital

santésuisse engagiert sich für die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Neben weiteren Initiativen präsentiert der Verband das beliebte Handbuch der Schweizer Kranken- und Unfallversicherung neu als Online-Version – unter www.handbuch-krankenversicherung.ch In der Branche kommt das digitale Produkt sehr gut an: Bereits vor dem Go-Live-Termin wurden über 1000 Lizenzen bestellt.


23.03.2022

Martin Landolt folgt auf Heinz Brand als Präsident des Verwaltungsrats der santésuisse-Gruppe

Der Verwaltungsrat von santésuisse schlägt den Mitgliedern für die ordentliche Generalversammlung vom 22. Juni 2022 in Bern Nationalrat Martin Landolt zur Wahl als neuen Verwaltungsratspräsidenten der santésuisse-Gruppe vor. Martin Landolt folgt auf Heinz Brand, der seit dem 1. Januar 2015 als Präsident des Verwaltungsrats von santésuisse amtierte.


09.11.2021

Pflegeinitiative – transparente Auslegeordnung zu Zahlen, Fakten und Auswirkungen auf die Prämien

Am Jahreskongress von santésuisse haben verschiedene prominente Exponentinnen und Exponenten die Lage der Pflege in der Schweiz erörtert. Die Situation bei Löhnen, Ressourcen und Ausbildungsmöglichkeiten erweist sich als weniger dramatisch, als dies die Gewerkschaften glauben machen möchten. Die Auswirkungen der im Umfeld der Pflegeini-tiative erhobenen gewerkschaftlichen Forderungen auf die Prämien wären mittelfristig hin-gegen deutlich spürbar. Mit dem vom Parlament verabschiedeten Gegenvorschlag liegt eine fein austarierte Alternative vor, die viele Anliegen zugunsten der Pflege aufnimmt und zudem rasch und mit überblickbarem Aufwand umsetzbar ist.


09.11.2021

7. Novemberkongress: Pflegeinitiative auf dem Prüfstand

Am Jahreskongress von santésuisse erörterte verschiedene prominente Exponentinnen und Exponenten die Lage der Pflege in der Schweiz.


23.06.2021

santésuisse setzt Akzente im Tarifwesen und in der Digitalisierung

Die santésuisse-Generalversammlung hat Heinz Brand für eine weitere Amtsdauer als Präsident bestätigt. Darüber hinaus wurden sämtliche Verwaltungsratsmitglieder von santésuisse im Amt bestätigt. Neben der Bewältigung der Pandemie befasste sich die Generalversammlung mit den Massnahmen gegen weiter steigende Gesundheitskosten und die rasche Digitalisierung im Gesundheitswesen. Mit der Erarbeitung eines auf ambu-lanten Pauschalen beruhenden Tarifs bis im Herbst 2021 und verschiedenen Projekten zugunsten eines digitalisierten Gesundheitswesens setzt santésuisse eigene Akzente.


21.05.2021

Ärzte, Spitäler und Krankenversicherer gründen Tariforganisation zur raschen Einführung von ambulanten Pauschalen

Mit der Gründung der gemeinsamen Tariforganisation «solutions tarifaires suisses sa» schaffen die Verbände H+, santésuisse und FMCH den Rahmen, um ambulante Pauschalen rasch auszuarbeiten und weiterzuentwickeln. Ein erstes Paket von 75 ambulanten Pauscha-len wurde dem Bundesrat im vergangenen Jahr zur Genehmigung vorgelegt. Die Tarifpart-ner entwickeln diese nun auf Basis von reellen Kostendaten der Spitäler weiter und erarbei-ten zusätzliche ambulante Pauschalen. Mit diesen Leistungspaketen kann im ambulanten Spitalbereich schon bald eine Mehrheit der Leistungen abgegolten werden, je nach Fach-gebiet liegt der Anteil sogar bei 70% oder höher.


22.03.2021

Aufsichtskommission überwacht die Einhaltung der neuen Branchenvereinbarung der Krankenversicherer

Mit der «Branchenvereinbarung Vermittler» sollen unerwünschte Telefonanrufe eingedämmt und die Qualität der Beratung erhöht werden. Die für die Einhaltung der Vereinbarung zuständige Auf-sichtskommission hat sich konstituiert. Die neu gebildete Kommission verfügt dank anerkannten Persönlichkeiten mit hoher Fachkompetenz über das nötige Durchsetzungsvermögen, um die kor-rekte Umsetzung der Vereinbarung sicherzustellen. Die Aufsichtskommission kann Sanktionen von bis zu 100'000 Franken in der Grundversicherung beziehungsweise bis zu 500'000 Franken in den Zusatzversicherungen aussprechen.


03.11.2020

6. Novemberkongress: Was den Prämienzahlern wirklich hilft

Trotz der schwierigen Umstände konnten wir unseren Jahreskongress durchführen - das hat uns sehr gefreut! Den Anlass haben wir als TV-Sendung produziert.


24.01.2020

Unterzeichnung der Branchenvereinbarung "Vermittler" von santésuisse und curafutura

Freitag, 24.01.2020, 15.00 Uhr, Hotel Schweizerhof, Bern


16.12.2019

Christoph Kilchenmann, Leiter Grundlagen von santésuisse, wird zusätzlich stellvertretender Direktor des Verbands

Der Verwaltungsrat des Krankenversichererverbands santésuisse hat an seiner Sitzung vom 13. Dezember 2019 Christoph Kilchenmann, Abteilungsleiter Grundlagen von santésuisse und damit Chefökonom des Verbands, per 1. Januar 2020 zum Stellvertreter von Verena Nold, Direktorin santésuisse, ernannt.


29.10.2019

Gefragt ist mehr Effizienz – kein Leistungsabbau

santésuisse steht für Reformen ein, die die Bedürfnisse der Versicherten ins Zentrum stellen: Auch in Zukunft sollen alle Zugang zu einem qualitativ hochstehenden und bezahlbaren Gesundheitswesen haben. Dafür braucht es echte Reformen, sonst können wir uns das Gesundheitswesen schon bald nicht mehr leisten. Statt Leistungsabbau und Rationierung sollen die Behandlungen effizienter erbracht und auf Unnötiges soll verzichtet werden.


26.06.2019

Communiqué zum Rahmenprogramm der Generalversammlung von santésuisse: Finanzielle Belastung durch die Langzeitpflege steigt kontinuierlich

Mit der Alterspflege sind hohe Kosten verbunden. Dementsprechend bereitet diese Perspektive vielen Menschen Sorgen. Die Krankenversicherer tragen jährlich 2,8 Milliarden Franken der Pflegekosten. Das ist doppelt so viel wie noch vor zehn Jahren und viermal so viel wie bei Einführung des Krankenversicherungsgesetzes prognostiziert. Das Pflegepersonal auf der anderen Seite fordert seit einiger Zeit eine Besserstellung der Pflege. An der Generalversammlung von santésuisse wurden Pro und Contra sowie die Zukunftsperspektiven der Pflege diskutiert.


30.10.2018

4. santésuisse Novemberkongress: Die Schweiz braucht mehr Qualität und Effizienz im Gesundheitswesen

Unnötige oder unwirksame medizinische Leistungen belasten die Prämienzahlerinnen und -zahler jedes Jahr mit mehreren Milliarden Franken, ohne dass die Patientinnen und Patienten einen Mehrwert davon haben. Dass mehr Patientennutzen und mehr Effizienz einen Zusammenhang haben, zeigen die Ausführungen am Novemberkongress von santésuisse.


18.06.2018

Communiqué: Generalversammlung von santésuisse stellt Qualität und Wirtschaftlichkeit ins Zentrum

Die medizinische Qualität ist die wegweisende Grösse zur Weiterentwicklung unserer Gesundheitsversorgung. Von transparent ausgewiesener Qualität und besserer Qualität profitiert die gesamte Bevölkerung. Leistungserbringer, die nachweislich ungenügende Qualität erbringen, sollen sich künftig Sanktionen vergegenwärtigen müssen.


31.10.2017

Novemberkongress 2017: Der «Kantönligeist» führt insgesamt zu Überkapazitäten und damit zur Fehlversorgung

santésuisse fordert kantonsübergreifende Konzepte für die ambulante Versorgung, insbesondere was die spezialärztliche Tätigkeit betrifft. Die realen Versorgungsregionen und Patientenströme, die nicht den Kantonsgrenzen folgen, müssen dabei künftig adäquat berücksichtigt werden. In Kombination mit einer neuen Tarifierungspolitik für Ärzte- und Spitäler kann die Lockerung des Vertragszwangs in Gebieten mit Überversorgung einen wesentlichen Beitrag leisten, um das Problem der Überversorgung zu entschärfen.


31.08.2017

Krankenversicherer starten Online-Informationsplattform

Das ganz den Versicherten gewidmete Portal www.thema-krankenversicherung.ch vermittelt alle Informationen, um das Schweizer Gesundheitswesen und die Krankenversicherung besser zu verstehen. Die Wissensvermittlung über das Gesundheitswesen ist Bestandteil des gesetzlichen Auftrags


Ansprechpartner