17.07.2020
infosantésuisse-Artikel

„Wie ein Sprung ins kalte Wasser“

Tendak Topbhutsang leitet bei der Groupe Mutuel das Contact Center Deutschschweiz und stellt die Servicequalität von über 100 Mitarbeitenden sicher. Die Coronakrise hat ihn und sein Team stark getroffen.


17.07.2020
infosantésuisse-Artikel

«Einsam war ich nie – bei all den Skype-Meetings»

Wegen der Situation rund um das Coronavirus war Markus Wildi zwei Monate lang von zu Hause aus tätig. Der Abteilungsleiter Marktsupport/CRM von Swica erzählt, wie er die vielen Wochen Home-Office erlebt hat und wie er sein Team trotz der Distanz problemlos führen konnte.  


16.07.2020
infosantésuisse-Artikel

«Home-Office funktioniert – und es funktioniert gut!»

Als Mutter dem Alltag mit Kind und Job gerecht zu werden, ist schon unter normalen Umständen eine Herausforderung. Und so forderte der Corona-Lockdown von Carolina Pirelli, stellvertretende Leiterin Leistungen/Vertragsverwaltung bei der EGK-Gesundheitskasse, erst recht viel zusätzliche Flexibilität.


15.07.2020
infosantésuisse-Artikel

„Diesen Arbeitsstart werde ich nicht so schnell vergessen“

All Ihre Freundinnen und Freunde waren tief im Homeoffice, als Julia Bruchez ihre neue Stelle bei der Atupri Gesundheitsversicherung antrat. Seit dem 1. April 2020 ist sie vorwiegend zu Hause tätig – und hat dabei so manche kleine und grosse Hürde gemeistert.


15.07.2020
infosantésuisse-Artikel

„Manchmal waren wir auch Seelsorger“

Wegen der Corona-Pandemie musste Hans-Ruedi Stalder den Betrieb der Agentur Emmen-Ebikon des Krankenversicherers Concordia in kürzester Zeit neu organisieren. Das klappte bestens, obwohl der Kundenkontakt nicht mehr direkt und persönlich möglich war. Das klappte bestens, obwohl der Kundenkontakt nicht mehr direkt und persönlich möglich war.


13.07.2020
infosantésuisse-Artikel

„Auch online lassen sich grossartige Ideen entwickeln“

Flexibel bleiben – auch während der Krise: Flurina Joos, Projektleiterin Produkte und Dienstleistungen bei ÖKK, hat aus der Corona-Zeit das Beste gemacht. Selbst für den Znüni-Kaffee mit ihrem Team fand sie eine Lösung.


08.07.2020
infosantésuisse-Artikel

Erfolgreiche Teamarbeit im Dienste der Kunden

Die Kunden optimal vor dem Coronavirus schützen: Frédéric Légeret, Verantwortlicher Facility Management, hat mit seinem Team innerhalb kürzester Zeit die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen für alle Agenturen des Krankenversicherers Assura organisiert.


06.07.2020
infosantésuisse-Artikel

Keine zusätzlichen Betten, mehr Flexibilität

Keine zusätzlichen Betten, mehr Flexibilität Dank der im internationalen Vergleich hohen Personalausstattung mit 4,3 Ärztinnen und Ärzten (OECD: 3,3) und 17,2 Pflegefachpersonen und Fachangestellte Gesundheit (OECD: 7,9) pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner (2017) hat die Schweiz die Krise gut überstanden. Sie verfügte sogar über zu viel Personal. Nachdem die Durchführung nicht dringender Operationen verboten worden war, mussten Spitäler und Arztpraxen für bis zu 20’000 Angestellte Kurzarbeit anmelden. Eine bessere Integration dieser Ressourcen ist ein Schlüsselelement für eine allfällige nächste Welle des Virus.


03.07.2020
infosantésuisse-Artikel

Lehren ziehen, Chancen nutzen!

Die Corona-Krise hat gezeigt: Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen im Gesundheitswesen meistern. Es braucht die Zusammenarbeit von Pharma, Behörden, Krankenversicherer und Wissenschaft, damit medizinische Lösungen rasch und unkompliziert den Patienten zur Verfügung gestellt werden können. Beeindruckt hat mich persönlich die pragmatische und lösungsorientierte Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit –  alle ziehen an einem Strick, wenn es um neue medizinische Lösungen geht. Hoffentlich bleibt das auch nach der Krise so!


29.06.2020
infosantésuisse-Artikel

Konstruktive Lösungen in der Krise

Unter schwierigen Bedingungen haben die Krankenversicherer während der Coronakrise ihre Kernaufgabe wahrgenommen und die Finanzierung des Gesundheitswesens sichergestellt. Auch im Hintergrund wurde einiges getan: Gemeinsam mitweiteren Akteuren des Gesundheitswesens hat santésuisse rasch und pragmatisch Lösungen erarbeitet, die es erlauben, dringend nötige Behandlungen vorzunehmen und fair zu verrechnen.


04.05.2020
infosantésuisse-Artikel

SIRIS sorgt für mehr Transparenz

Der Jahresbericht 2019 des Implantat-Registers SIRIS enthält erstmals Informationen, die es erlauben, die Qualität von implantierten Hüft- und Kniegelenken anhand von Revisionsraten zu beurteilen.


27.04.2020
infosantésuisse-Artikel

Im Extremfall plus 500 Millionen

Es wird ins Geld gehen, wenn psychologische Psychotherapeuten künftig direkt zulasten der Grundversicherung abrechnen dürfen. Wie viel der Systemwechsel die Prämienzahlenden tatsächlich kosten könnte, wird jetzt in einer Studie quantifiziert.


24.04.2020
infosantésuisse-Artikel

Gute Noten für die Versicherer

Die Kontrolle der Leistungsabrechnungen hat bei den Versicherern einen hohen Stellenwert. Zu diesem Schluss kommt eine vom BAG in Auftrag gegebene Untersuchung. Der Bericht zeigt aber auch: Festzustellen, ob eine Leistung notwendig war – und ob sie überhaupt erbracht wurde –, ist nur mit viel Aufwand überprüfbar.


22.04.2020
infosantésuisse-Artikel

Kostentreibende Ungleichbehandlung

Zur Ermittlung des Pflegebedarfs kommen in Schweizer Pflegeheimen derzeit drei verschiedene Informatiklösungen zum Einsatz. Dies sorgt für eine Ungleichbehandlung der Patienten und verursacht unbegründete Mehrkosten zulasten der Prämienzahlenden. Eine Vereinheitlichung tut not.


08.04.2020
infosantésuisse-Artikel

Ausserordentliche Leistungen

Verena Nold, Direktorin santésuisse spricht über die aktuelle Lage: Unser Gesundheitssystem befindet sich im Corona-Modus.


08.04.2020
infosantésuisse-Artikel

Gleicher Wirkstoff, gleiche Herkunft – grosser Preisunterschied

Während sich im benachbarten Ausland das Referenzpreissystem für Generika seit Jahren bewährt, wehren sich die Hersteller in der Schweiz dagegen. Gerade die Coronakrise zeigt, dass überhöhte Preise Lieferengpässe bei einzelnen Produkten nicht verhindern können. Einen besseren Schutz als überhöhte Preise bieten dagegen Pflichtlager.


07.04.2020
infosantésuisse-Artikel

Gerüstet für die ausserordentliche Lage

Die Krankenversicherer tun alles dafür, ihre Aufgaben auch in der Corona-Krise zugunsten der Versicherten wahrzunehmen. Sollten die Kosten im Gesundheitswesen aufgrund dieser Pandemie steigen, verfügen die Kassen über Reserven, die für solche Fälle vorgesehen sind.


31.01.2020
infosantésuisse-Artikel

Versachlichung tut not

Er ist nicht zu überhören, der Ruf nach kostendeckenden Tarifen in der Kindermedizin. Die Diskussionen rund um höhere Fallpauschalen oder Taxpunktwerte werden derzeit ebenso emotional wie medienwirksam geführt. Nur: Der ungetrübte Blick in die aktuellen Tarifstrukturen relativiert die Forderungen der Mediziner.


29.01.2020
infosantésuisse-Artikel

Vorsicht Systemwechsel

Wenn psychologische Psychotherapeuten künftig direkt zulasten der Grundversicherung abrechnen dürfen, so hat dies weitreichende Konsequenzen.


22.01.2020
infosantésuisse-Artikel

Versorgungslücken «Made in Switzerland»

Engpässe bei Impfstoffen oder Lieferunterbrüche bei Krebsmedikamenten sorgen derzeit in der Schweiz für Schlagzeilen, sind aber eigentlich ein weltweites Problem. Eigentlich, denn es gibt durchaus Faktoren «Made in Switzerland», die das Problem hierzulande verschärfen. Von einem Versorgungsnotstand kann allerdings nicht die Rede sein.


20.01.2020
infosantésuisse-Artikel

Zu viele Stellschrauben

Die Regulierungsdichte auf Bundes- und Kantonsebene im Gesundheitswesen ist hoch, Tendenz steigend. Mit zahlreichen Einzelmassnahmen wird versucht, Nachfrage und Angebot von medizinischen Leistungen in Übereinstimmung zu bringen. Erfolgversprechender sind qualitätsorientierte Ansätze wie beispielsweise ambulante Pauschalen, welche die Vergütung von Leistungen vom Zeitaufwand entkoppeln, dafür aber mit der Qualität verknüpfen.


14.01.2020
infosantésuisse-Artikel

Aufbruchs-Chancen

Es gibt sie, die sinnvollen und tauglichen Massnahmen, um Kostenspirale und Prämienlast in den Griff zu bekommen. Dazu gehören bessere Wirtschaftlichkeit und Leistungsqualität, mehr Wettbewerb sowie eine sinnvolle Koordination des Leistungsangebots – um nur einige zu nennen. Nachfolgend eine Auslegeordnung aus der Optik der Krankenversicherer.


08.01.2020
infosantésuisse-Artikel

«Wir alle wissen, was zu tun ist!»

Der Ruf nach Reformen im Gesundheitswesen ist nicht zu überhören. Wer aber sitzt hierfür im «Driver’s seat»? Die Politiker? Die Ökonomen und die Leistungserbringer? Die Krankenversicherer? Und welche Rolle spielt beim Aufbruch zu neuen Ufern die Digitalisierung? Drei Expertenmeinungen.



Ansprechpartner

infosantésuisse

infosantésuisse

Zielpublikum

infosantésuisse richtet sich an die Mitglieder von santésuisse und alle, die am schweizerischen Gesundheitswesen interessiert sind oder bei ihrer Arbeit konkret damit zu tun haben.

Inhalt

infosantésuisse, das Magazin der Schweizer Krankenversicherer, orientiert über die aktuellen Themen in der Krankenversicherung und im Schweizer Gesundheitswesen. Hinzu kommt eine regelmässige Berichterstattung über die wichtigsten Ereignisse von santésuisse.

6 Ausgaben im Abonnement zum Preis von Fr. 54.- pro Jahr

Sie bestellen folgendes Produkt

Deutsch Abonnement "infosantésuisse" zum Preis von CHF 54.00/Jahr
Französisch

Deutsch
Französisch


Ihre Angaben für die Bestellung


Mit dem Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Verwendung meiner im Formular eingegebenen Daten einverstanden. Die Daten werden ausschliesslich für die Verarbeitung Ihrer Anfrage und für die Erbringung der gewünschten Dienstleistung verwendet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Google Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.

Preise inkl. MwSt. und exkl. Versand

Mediadaten 2020

 Auflage: 2550 Exemplare (1850 deutsch / 700 franz.) 
 Abonnementspreis:Fr. 54.-- pro Jahr, Einzelnummer: Fr. 10.--
 Abonnentenkreis: Krankenversicherer, Leistungserbringer, Politiker, Medien usw.
 Erscheinungsdaten:  20.3., 20.5., 17.7., 8.10., 11.12.
 Annahmeschluss: 21.2., 23.4., 22.6., 11.9., 13.11.

Preise

(alle Preise zuzüglich 7.7% Mehrwertsteuer)
Alle Inserate werden ohne Zuschlag 4-farbig gedruckt.

SpracheDeutschFranzösisch

Kombi D + F

Rabatt 10%

1/1-Seite2860.-953.-3432.-
1/2-Seite1430.-477.-1716.-
1/4-Seite715.-238.-858.-
4. Umschlagseite3300.-1100.-3960.-
Beilagen3960.-*1320.-*4752.-*

*exkl. evtl. durch die Beilagen zusätzlich anfallende Versandkosten.

Rabatte 3 × = 5 %, 6 × = 10 %

Beraterkommission 10 %

Publireportagen
1⁄1-Seiten 3300.– (D) 1100.- (F) 3960.- (Kombi D+F, Rabatt 10%)
1⁄2-Seiten 1650.– (D)   550.- (F) 1980.- (Kombi D+F, Rabatt 10%)

 

Spezialkonditionen

Verbandsmitglieder von santésuisse profitieren von 15% Rabatt auf alle Preise.

Ansprechpartner

Alle Inserate − auch Stelleninserate − im PDF-Format (300dpi) sind per Mail zu richten an:
infosantésuisse, Henriette Lux, Römerstrasse 20, 4502 Solothurn
Telefon: 032 625 42 74
E-Mail: redaktion@santesuisse.ch

Download

infosantésuisse Mediadaten 2020